• slide

Presserundschau

Thumbnail for Evangelische Kirche plant eine Neuauflage der Vesperkirche
Posted by Annika Besenfelder - 30.01.2022, 16:13

Nach dem großen Erfolg der ersten Vesperkirche in Sigmaringen, die im Herbst gemeinsam von der evangelischen Kirchengemeinde und der Johannes-Ziegler-Stiftung aus Wilhelmsdorf veranstaltet worden war, ist nun eine Fortsetzung geplant. „Wir freuen uns, was die Vesperkirche in Sigmaringen bewirkt hat“, lassen sich Pfarrerin Dorothee Sauer und Pfarrer Matthias Ströhle in einer Mitteilung zitieren. „Daran wollen wir anknüpfen und planen schon die Fortsetzung“. Den genauen Zeitpunkt möchten sie mit dem Mittagstisch „Essen und mehr“ abstimmen, den die katholische Kirchengemeinde organisiert.

Unter dem Motto „Einander sehen – füreinander da sein“ öffneten die evangelische Kirchengemeinde und das Gemeindehaus im Herbst die Türen. Mehr als 500 Essen wurden bei der Vesperkirche ausgegeben. Viele Gäste kamen aber nicht nur zum gemeinsamen Mittagessen, sondern auch zur Orgelmusik und zu den Andachten. Ebenso nutzten sie die Angebote der Sozialberatung von Diakonie und Caritas und des Kleider-Reiches.


Thumbnail for Volksfest-Stimmung auf dem Leopoldplatz
Posted by Annika Besenfelder - 25.10.2021, 12:32

Der Caritasverband etwa lud Kinder zum Dosenwerfen ein. Direkt zum Start am Vormittag sei der Andrang groß gewesen, sagte Ehrenamtskoordinatorin Manuela Friedrich. Sie wies auf eine Banner-Aktion hin, an der sich 29 Einrichtungen,
darunter Schulen und Kindergärten, beteiligt hatten: Ihre Beiträge zum Thema „Haltung zeigen“ waren auch beim Fest der Kulturen zu sehen. Hinzu kam ein mehr als vierstündiges Bühnenprogramm mit Klängen des evangelischen Posaunenchors, Songs von Liedermacher Markus Mielert, Drehorgelmusik und dem DJ-Party-Team Sigmaringen. Viel Applaus gab es für den Zirkus Nazarelli vom Haus Nazareth. Die Volkstanzgruppe Bittelschieß zeigte in oberschwäbischer Bauerntracht unter anderem den Figurentanz „Waldegger“ und eine Sternpolka. Gleichzeitig bewiesen die Mitglieder, dass sie nicht nur tanzen können: Auch leckere Dennetle boten sie an. Die Festbesucher konnten sich aber auch arabische Spezialitäten und vegetarischen Döner, vietnamesische Frühlingsrollen und gebratene Nudeln, Crêpes, Tees und Kaffee schmecken lassen. Begleitet wurde das Fest vom verkaufsoffenen Sonntag des Sigmaringer Handels- und Gewerbevereins „HGV – Die Stadtinitiative“. Nicht nur die Einzelhändler, sondern auch die Betreiber einiger Stände auf dem Rathausplatz freuten sich über rege Kundschaft. „In der ersten Stunde nach der Öffnung war es noch eher ruhig“, sagte etwa Klaus Engel, Inhaber des Modegeschäfts Haus No. 29. Das änderte sich dann aber schnell: Nicht nur Engel hatte am Nachmittag alle Hände voll zu tun.


Thumbnail for Der Weg zu Freiheit und Respekt
Posted by Annika Besenfelder - 21.10.2021, 15:30

Sie wissen, wie es ist, nur nach ihrer Hautfarbe, ihren Deutschkenntnissen oder dem Klang ihres Namens beurteilt zu werden. Sie sind als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen, möchten aber als Menschen gesehen werden. Wie anstrengend es ist, sich gegenüber der Gesellschaft ständig für Straftaten anderer rechtfertigen zu müssen oder immer wieder auf die eigene Herkunft angesprochen zu werden, haben Frauen und Männer - unter anderem aus Nigeria, Libanon, Syrien, Togo, Burkina Faso und Kamerun - drei Journalisten erzählt. Kossi Themanou, der in Mengen wohnt, Chris Hochstetter und Georgi Kolev studieren Medienwissenschaften in Tübingen und haben aus den Interviews einen beeindruckenden Dokumentarfilm gemacht.

Den drei Journalisten gegenüber, die mit ihnen das Schicksal einer Flucht nach Deutschland teilen, sind sehr offen. Berichten, warum sie ihre Heimatländer verlassen haben, wie sie hier aufgenommen wurden, welche Träume sie haben und was sie selbst unter Integration verstehen. Das Publikum, das sich am Dienstagabend in der evangelischen Kreuzkirche in Sigmaringen zur Filmpremiere eingefunden hat, erfährt von Zwangsprostitution, Gewalt, Angst, Arbeits- und Perspektivlosigkeit. Es sieht Menschen, die alles zurück gelassen haben, um ein neues Leben zu beginnen. Die hart arbeiten wollen, um eine Freiheit und Unabhängigkeit zu erreichen, die ihr Heimatland ihnen nicht bieten kann. „Wir sind nicht nach Deutschland gekommen, um zu faulenzen“, sagen sie.


Bildnachweis auf dieser Seite: Foto: Ljupoco Smokovski / fotolia

Pfarramt I

Dorothee Sauer
Pfarrerin in Sigmaringen & Codekanin im ev. Kirchenbezirk Balingen

Tel. 07571 / 683014

Pfarramt II

Matthias Ströhle
Pfarrer in Sigmaringen & Beauftragter für Hochschulseelsorge im ev. Kirchenbezirk Balingen

Tel. 07571 / 683011

Pfarramt III

Kathrin Fingerle & Micha Fingerle
Pfarrerin und Pfarrer in Sigmaringen

Tel. 07571 / 3430

Top