Verleihung des Fairtrade Zertifikates am Sonntag, dem Tag der Schöpfung

Visionen ohne Aktionen bleiben Illusionen“, dieser Aussage des Fairtrade-Botschafters Manfred Holz anschaulich und eindrucksvoll entgegenzutreten gelang den Verantwortlichen der Veranstaltung: Sigmaringen wird Fairtrade Stadt auf das Beste.

Unter strahlend blauem Himmel und vor malerischer Kulisse mit imposantem Schloss und blauer Donau gruppierten sich am Sonntagvormittag bunt bestückte Stände zehn verschiedener Vereine und Institutionen im Halbkreis vor den steinernen Sitzreihen der Donaubühne, die sich trotz frischer Temperaturen, böigem Wind und nicht wenigen Schattenplätzen nach und nach mit vielen Teilnehmern füllten.

Angefangen von der KolpingsFamilie, dem Naturschutzbund Deutschland (NABU), dem Eine Welt Laden Sigmaringen, dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), dem Repair Cafe im Alten Schlachthof über die katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (KFD), der Food Sharing Community Sigmaringen bis hin zu den beiden Botschaftern der Energie-Offensive der Erzdiözese Freiburg präsentierten sich die Akteure mit Plakaten, Informationsmaterial und kleinen Denkanstößen in Form von Ansteckern, Samentütchen oder Salzpäckchen. Kurze Statements der einzelnen Gruppierungen zu Beginn der Veranstaltung gaben Denkanstöße und mögliche Antworten angesichts der Aufschrift des großen Transparents im Hintergrund: Wie wollen wir leben? Um die Erde für alle Lebewesen zu erhalten und zu schützen „müssen wir gegen den Trend angehen, als Einzelner hilflos zu sein“, so Ferdinand Kanz vom Eine Welt Laden.

Solidarität und Gemeinschaftssinn werde, so Rüdiger Sinn, im Repair Cafe gemäß der Devise: „Hilf mir, es selbst zu tun“ praktiziert. „Diese Lebensmittel haben wir diese Woche vor der Tonne gerettet. Heute dürfen Sie bei der Rettung mithelfen“, berichtete Renate Sigrist und lud die Anwesenden ein, sich an dem überquellenden Stand appetitlich arrangierter Nahrungsmittel von frischem Gemüse bis zu Lebensmitteln aus dem Kühlregal zu bedienen. „Schön wäre es, wenn der Stand am Ende der Veranstaltung leer wäre.“, so Pastoralreferent Wolfgang Holl.

Im anschließenden ökumenisch gestalteten Gottesdienst verglich Pfarrer Matthias Ströhle in seiner Predigt engagiert und mitreißend die Würz- und Heileigenschaft des Lebensmittels Salz mit den vielen kleinen Initiativen in der Gemeinde, die zur Erhaltung der Schöpfung beitragen.

Umringt von den Mitgliedern der Lenkungsgruppe, die ebenfalls mit einem Stand vertreten waren, überreichte Fairtrade-Botschafter Manfred Holz Bürgermeister Marcus Ehm die Zertifizierungsurkunde und beendete seine Laudatio an die Stadt mit einem Appell an das Publikum: „My fair ladies and gentlemen, kaufen Sie bio, fair, regional und saisonal, denn die Moral endet nicht am Regal!“


Foto: Dorothee Sauer


Informationen zur Veröffentlichung

Veröffentlichungsdatum: 29.09.19

Quelle/Autor: Elisabeth Weiger

Pfarramt I

Dorothee Sauer
Pfarrerin in Sigmaringen & Codekanin im ev. Kirchenbezirk Balingen

Tel. 07571 / 683014

Pfarramt II

Matthias Ströhle
Pfarrer in Sigmaringen & Beauftragter für Hochschulseelsorge im ev. Kirchenbezirk Balingen

Tel. 07571 / 683011

Pfarramt III

Kathrin Fingerle & Micha Fingerle
Pfarrerin und Pfarrer in Sigmaringen

Tel. 07571 / 3430

Top