Der Krankenhausbesuchsdienst feiert sein dreißigjähriges Jubiläum

Krankenhausbesuchsdienst.jpg„Wir freuen uns über 30 Jahre Krankenhausbesuchsdienst. Unzählige Besuche haben Sie wahrgenommen und mit den Menschen viel erlebt: Lachen und Weinen, Zuhören und Reden.“ Mit diesen Worten begrüßte Pfarrerin Sauer die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhausbesuchsdienstes am 12. November 2017 zum Jubiläumsgottesdienst und leitete damit – nach der Jubiläumsfeier des Kindergartens, der Kreuzkirche und der 500-Jahrfeier der Reformation – den Abschluss der Jubiläen im Jahr 2017 ein.


Vor 30 Jahren wurde der Besuchsdienst als Umsetzung des uralten – auch biblischen – Gedankens, gegründet, dass es Aufgabe von Gemeinde oder Gemeinschaft ist, Menschen zu besuchen und zu sehen. Gerade auch dann, wenn sie sich in außergewöhnlichen Lebenssituationen befinden. Schnell fand sich auf den Aufruf von Pfarrer Mildenberger eine Gruppe von Gemeindegliedern zusammen, die bereit war im Krankenhaus Woche für Woche die Patienten, die es wollten, zu besuchen. Den Weg in die „Krankenhauswelt“ ebneten dabei zwei Gemeindeglieder: Paul Reusch, damals Leiter der Krankenpflegeschule, und Mira Mildenberger, Angestellte in der Verwaltung. Gespräche mit Klinikleitung, Ärzten und Pflegepersonal schafften schnell ein Klima des Vertrauens, so dass der Krankenhausbesuchsdienst zu einem festen Bestandteil der Arbeit im Krankenhaus geworden ist.

Einige der damaligen Besuchsdienstmitglieder sind noch heute mit großem Einsatz dabei. Sie alle verstehen ihre Arbeit nicht nur als Krankenbesuchsarbeit, sondern auch als Sorge für die Seele. Dies zeigten die Mitarbeiter durch Symbole, die sie während des Jubiläumsgottesdienstes vorstellten, zum Beispiel eine Sanduhr für die Zeit, ein Engel für die Begleitung, Seifenblasen für alles Bunte und das Lachen, Steine für das Schwere, eine Kerze für das Licht und die Hoffnung. Neben der seelsorgerlichen Arbeit war der Gruppe von Anfang an die gründliche Vorbereitung der Mitarbeitenden wichtig. Dies geschieht zum einen auch heute noch durch die Begleitung des Besuchsdienstes durch die evangelischen Pfarrer. Neben Ulrich Mildenberger waren dies unter anderem die Gemeindepfarrer Helmut Müller und Gudrun Berner, die beide beim Jubiläumsgottesdienst mitfeierten. Zudem erhalten die Mitglieder die Möglichkeit, an umfassenden Schulungen teilzunehmen. Letzteres war der Anlass für ein weiteres erfreuliches Ereignis am Festtag: Jana Böhm, eine der Mitarbeiterinnen, konnte die Urkunde für die bestandene Krankenhausseelsorgeausbildung der Ev. Landeskirche in Württemberg überreicht werden.
 

Foto:


Informationen zur Veröffentlichung

Veröffentlichungsdatum: 28.11.17

Quelle/Autor: Matthias Ströhle / Ulrich Mildenberger

Pfarramt I

Dorothee Sauer
Pfarrerin in Sigmaringen & Codekanin im ev. Kirchenbezirk Balingen

Tel. 07571 / 683014

Pfarramt II

Matthias Ströhle
Pfarrer in Sigmaringen & Beauftragter für Hochschulseelsorge im ev. Kirchenbezirk Balingen

Tel. 07571 / 683011

Pfarramt III

Kathrin Fingerle & Micha Fingerle
Pfarrerin und Pfarrer in Sigmaringen

Tel. 07571 / 3430

Top